Flussmittelreste entfernen

Flussmittelreste entfernen

Entfernen der Flussmittelrückstände nach dem Löten

Ist das verwendete Flussmittel als korrosiv eingestuft, ist es wichtig, die Flussmittelrückstände nach dem Lötvorgang zu entfernen, da diese zu Korrosionsangriffen führen und das Bauteil zerstören können. Es gibt, je nach Flussmitteltyp und Hersteller, unterschiedliche Empfehlungen für das Entfernen von Flussmittelrückständen. Nachfolgend werden einige genannt.

Abkühlung der Bauteile mit Wasser - direkt aus der Löthitze
Die erste und einfachste Möglichkeit ist das vorsichtige Abschrecken der Bauteile direkt nach dem Löten durch Eintauchen in einen mit Wasser gefüllten Behälter. Hierbei platzt bereits ein Großteil der Flussmittelreste vom Bauteil ab.

Einlegen der Bauteile in ein Wasserbad
Konnten durch das Abschrecken nicht alle Flussmittelreste beseitigt werden, legt man die Bauteile anschließend für ca. 30 Minuten in heißes Wasser ein und bürstet die Lötstellen danach unter fliessend warmem Wasser ab. Diese Vorgehensweise funktioniert in der Regel bei allen Silberlotflussmitteln der Gruppen FH 10, FH 11 und FH 12

Chemisches Entfernen - Beizen der Bauteile
Sollten die Flussmittelreste doch einmal hartnäckig am Bauteil haften, können folgende Beizvorgänge angewendet werden.

  • Einweichen der Bauteile in 5-10%iger Schwefelsäure und anschließendes Abbürsten unter fliessendem Wasser
  • Einweichen der Bauteile in 10%iger Natronlauge (Natriumhydroxidlösung) und anschließendes Abbürsten unter fliessendem Wasser


Beim Beizen von gelöteten Teilen unter Verwendung von Säuren oder Laugen ist darauf zu achten, dass dabei geeignete persönliche Schutzausrüstung (Schutzhandschue, Brille usw.) getragen wird.

Mechanisches Entfernen
Flussmittel der Gruppe FH 21 (Messing- und Neusilberlot-Flussmittel) sind als nicht korrosiv eingestuft und können somit in der Regel auf den gelöteten Bauteilen verbleiben. Sollten die Reste trotzdem entfernt werden müssen, kann das nur mechanische z.B. durch Sand- oder Glasperlenstrahlen geschehen.